Platzangst in der Drachenschlucht, Eisenach


Ich bin unterwegs in Richtung Thüringer Wald. Es ist ein 150 Kilometer langes und 35 Kilometer schmales Mittelgebirge inThüringen. Seine nördliche Grenze liegt unterhalb von Eisenach. Am südlichen Ortsrand, unterhalb der durch Luther bekannt gewordenen Wartburg, liegt die Drachenschlucht. Diese verläuft parallel zur Bundesstraße 19 bis zum Parkplatz Hohe Sonne. Der Höhepunkt der drei Kilometer langen Schlucht ist ein besonders enger Klammabschnitt. Seine engste Stelle beträgt gerade einmal 68 Zentimeter und klemmt den Besucher fast in die Felsen ein.

2008 war ich bereits das erste Mal mit Freunden in der Drachenschlucht. Diesmal bin ich mit meinem Schwager Daniel Mitte April unterwegs. Wir kommen erst gegen Abend bei unserer Ferienwohnung an. Da diese aber direkt oberhalb der Schlucht liegt, gehen wir trotz der einsetzenden Dämmerung noch auf Fototour. Mit Taschenlampen bewaffnet ist die düstere Stimmung jetzt noch intensiver. Und statt frühlingshaften Temperaturen empfangen uns Schneeflocken zwischen den Felswänden. An vielen Stellen geht der Weg auf Gittern über dem rauschen Bach.

NIKON D5300 | 1/320 sec | f/4.8 | ISO800 | 11.0 mm |
NIKON D750 | 1/15 sec | f/4.5 | ISO1000 | 12.0 mm |
NIKON D750 | 1/4 sec | f/4.5 | ISO800 | 12.0 mm |

Der Besuch in der Drachenschlucht ist jedes Mal wieder beindruckend. Mächtige Felsen wachsen an den Seiten immer enger zusammen. Platzangst darf man hier aber nicht haben, selbst für den Fotorucksack wird es eng. Neben den mächtigen Felsen gibt es auch viele Details aus Farnen und weiteren Pflanzen als Fotomotive. Im Winter entstehen mächtige Eiszapfen an den Felswänden. Parallel dazu verläuft auf der anderen Straßenseite die ebenso fotogene Landgrafenschlucht.

NIKON D5300 | 1/100 sec | f/5.0 | ISO640 | 10.0 mm |

NIKON D750 | 1/6 sec | f/4.5 | ISO2000 | 12.0 mm |

Profi-Tipp

Brennweiten / Equipment:
10-20 mm Ultraweitwinkel für die Schlucht.
Normalbrennweite / Zoom von 24-120 mm für Farne und weitere Details.
Stativ + Fernauslöser.

Beste Zeit:
Die Drachenschlucht ist fotografisch sehr anspruchsvoll. Teilweise gelangt hier nur noch wenig Licht in die Schlucht. Die Kontrastunterschiede zwischen dem Himmel und der Schlucht sind sehr groß. Ein Stativ ist hilfreich für HDR-Reihen, jedoch vom Platz her nicht so einfach aufzustellen. Die beste Zeit ist für mich, wenn keine Sonnenstrahlen in die Schlucht fallen. Sonst kann es teils unschöne Lichtflecke geben.

NIKON D5300 | 1/160 sec | f/5.6 | ISO640 | 18.0 mm |
FinePix S5Pro | 0.3 sec | f/4.0 | ISO100 | 50.0 mm |
NIKON D750 | 2.0 sec | f/4.5 | ISO2500 | 12.0 mm |

Anfahrt/ Parken:
Mariental 33, 99817 Eisenach.
Die Anfahrt erfolgt von Eisenach zum Parkplatz Wartburg P3. Von hier aus geht es 900 Meter weiter aus dem Ort. Die Drachenschlucht liegt auf der anderen Straßenseite. Die enge Klamm liegt im vorderen Drittel der Schlucht. Wer nur zum Fotografieren kommt muss nicht die komplette Strecke bis zum Ende beim Parkplatz Hohe Sonne gehen.







Leave a reply


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.








Recent Portfolios