Längster Tag des Jahres Tour, Mosel 8, Klosterruine Wolf


Wir sind auf unserer „Längster Tag des Jahres Tour 2019“ an der Mosel. Was ist die „Längster Tag des Jahres Tour“? Antworten findet ihr hier: https://fototour-deutschland.de/portfolios/laengster-tag-mosel-ausoniusstein/.

Als achten Spot fahren wir von der luxemburgischen Grenze bei Nittel weiter zur Ruine Wolf. Zwei geplante Fotospots mussten wir leider ausfallen lassen. Zum einen Bernkastel-Kues, da sehr viele Touristen unterwegs waren und wir nicht einfach schnell mit dem Auto in die Weinberge fahren konnten. Und zum anderen cancelten wir auch die Anfahrt zur Ruine Grevenburg. Wir sind direkt zur Ruine des Klosters Wolf durchgefahren.

Der gleichnamige kleine Ort Wolf gehört zu Traben-Trarbach. Bekannter ist der Ort Kröv auf der anderen Moselseite, und zwar vor allem durch seinen Weinberg „Kröver Nacktarsch“.  Die Ruine wurde als Wallfahrtskirche im 12. Jahrhundert erbaut und ist damit eine der ältesten Kirchen an der Mosel. Aber schon im 17. Jahrhundert begann der Verfall des Gebäudes. Das Gebäude ist durch seine Bauform ein starkes Motiv. Steil nach oben ragend ruht sie auf einem Hang direkt oberhalb der Mosel. Sie erinnert mich an eine kleine Ausgabe der Ruine Dol Guldur aus den Herr der Ringe Filmen.

Es gibt verschiedene Fotostandorte, die fotogene Bilder auf die Ruine ermöglichen. Die Ruine habe ich zum ersten Mal während meiner Fahrten für den Mosel-Steig und meinen Moselbildband (Leuchtende Mosel) gesehen. Und ein besonders guter Fotostandpunkt ist von der gegenüberliegenden Moselseite bei Kröv aus. Von dieser Stelle habe ich vor Jahren auch schon mal ein Foto gemacht, bei dem der Vollmond hinter der Ruine zu sehen ist. Diese Bilder finde ich sehr spannend. Die Fotos wurden mit einem Sigma 120-400 mit 360 mm an DX fotografiert. Wir selbst sind aber heute direkt zur Ruine hochgefahren und fotografieren vom Gelände aus.  Aber auch der Standort unterhalb der Weinberge mit dem Blick auf die Ruine ergeben schöne Motive.

Anschließend lasse ich noch meine Drohne fliegen. Da hier aber der 1,5 Kilometer Radius des Flugplatzes Mont Royal verläuft, melde ich meinen Drohnenflug vorher dort an. Überraschenderweise bekomme ich noch eine E-Mail von der Kirchengemeinde, zu welcher die Ruine gehört. Sie hätte gerne den Flug vorher abgestimmt. Kein Problem, mein Ansprechpartner hätte gerne Bilder von dem Flug, die er natürlich gerne bekommt. Nach dem Flug machen wir uns dann weiter auf den Rückweg.

Brennweiten / Beste Zeit:
Direkt bei der Ruine ein Super-Winkel (10-20 mm).
Unterhalb der Weinberge oder von der Mosel aus: 20-400 mm

Anfahrt/ Parken:
Anfahrt über die Straße Im Herrengarten, 56841 Traben-Trarbach.
Unterhalb der Weinberge gibt es eine kleine Parklücke:
49°58’19.3″N 7°05’42.1″E







Leave a reply


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.








Recent Portfolios